Biolandhof Klopf

Bei unserem Hof in Waldbüttelbrunn, 9 Kilometer westlich von Würzburg entfernt, handelt es sich um einen Familienbetrieb der seit über 120 Jahren hauptsächlich in der Schafhaltung zu Hause war. Seit mein Vater den Hof 1986 übernahm, entwickelte sich der Schwerpunkt zunehmend Richtung Ackerbau in konventioneller Wirtschaftsweise.

2016 übernahm ich, Thomas Klopf, den Betrieb von meinem Vater. Die größte und grundlegendste Neuerung beim Generationenwechsel, war die Umstellung des gesamten Betriebs auf ökologischen Landbau nach den Richtlinien des Biolandverbandes.

Seitdem arbeiten wir im Einklang und mit viel Freude auf dem Betrieb und ergänzen uns täglich gegenseitig. Der Ökolandbau in Verbindung mit unserer Schafhaltung ermöglicht uns eine wunderbare Wirtschaftsweise für Boden, Tiere, Insekten und nicht zuletzt für den Menschen.

Durch den hohen Kleegras und Dauergrünlandanteil auf unseren Feldern schützten wir den Boden vor Erosion, sowie Abmagerung – und ernähren Bienen, Insekten und andere Nützlinge nahezu das ganze Jahr hinweg.

Natürliche Düngung durch Schafdung und Leguminosen

Bei Feldern auf denen Weizen, Dinkel, Triticale, Roggen, Gerste oder Hafer gedeiht, findet eine natürliche Düngung durch Schafdung statt.

In den Anbaupausen von Kleegras versorgen wir zudem unsere Äcker mit natürlichem Stickstoff durch Anbau von Leguminosen, wie Ackerbohnen, Sojabohnen, Erbsen oder Getreide-Leguminosen-Gemenge.